maxima 03/14  
“sind wir nicht alle ein bisschen paula.”

paula`s is confused, young guys have beards like grandfathers while the senior advertising guys dress up in streetwear….

Oh, Boy …
von Micky Kaltenstein

Neulich springt mir in meiner Lieblingsbuchhandlung ein interessant gestaltetes Männerantlitz ins Auge. Markante Nase, bärtiges Kinn, dominante Stirn. What a man! Ich vergesse ganz aufs Schmökern und hab wohl ein bisserl gestarrt, aber nur von der Seite. Doch dann dreht sich der Kerl her - und mir fällt fast das Buch aus der Hand: Der Gute war höchstens 17. Ich könnte seine … aber lassen wir das, ich bin gerade sehr alterslos und mag nicht rechnen. Fällt Ihnen das auch auf? Dieser neu erwachte Hang zur Körperbehaarung nahe dem Sprachzentrum? Dieses Zuwuchern von Gesichtern, als wären die Buben im Greisenalter? Ich kapier’s nicht. Irgendwie steht die Welt gerade Kopf, zumindest der männliche Teil davon. Letzthin bin ich in einer recht merkwürdigen Besprechungsrunde gelandet. Ehrlich gesagt, weiß ich  nimmer, um welches Thema es gegangen ist. Irgendein verdammt wichtiges Projekt, großes Geschäft, blablabla. Mein Chef schwang eindringliche Reden und garnierte sie mit wilden Gesten. Dazu eine schicke Power-Pointe-Präsentation und bewusst gesetzte Spannungspausen. Um ihn herum eine Handvoll männlicher Wesen, die an diesen weltbewegenden Ideen mitwerken möchten, unbedingt. Als Fotografen, Grafiker, Designer, wasweißich. So ganz unter uns: Keiner dieser Kerle war noch in seinen 30ern. So mancher näherte sich schon gefährlich nahe der fünften Dekade. Sagen wir’s gemeinsam: Fuffzig. Und was tun diese Herren? Sie machen auf Buben! Pressen sich in enge Jeans, kunstvoll kaputt gemacht. Tragen Kapuzenshirts und lederne Bändchen am Handgelenk.

maxima 03/14 “sind wir nicht alle ein bisschen paula.”

paula`s is confused, young guys have beards like grandfathers while the senior advertising guys dress up in streetwear….

Oh, Boy …
von Micky Kaltenstein

Neulich springt mir in meiner Lieblingsbuchhandlung ein interessant gestaltetes Männerantlitz ins Auge. Markante Nase, bärtiges Kinn, dominante Stirn. What a man! Ich vergesse ganz aufs Schmökern und hab wohl ein bisserl gestarrt, aber nur von der Seite. Doch dann dreht sich der Kerl her - und mir fällt fast das Buch aus der Hand: Der Gute war höchstens 17. Ich könnte seine … aber lassen wir das, ich bin gerade sehr alterslos und mag nicht rechnen. Fällt Ihnen das auch auf? Dieser neu erwachte Hang zur Körperbehaarung nahe dem Sprachzentrum? Dieses Zuwuchern von Gesichtern, als wären die Buben im Greisenalter? Ich kapier’s nicht. Irgendwie steht die Welt gerade Kopf, zumindest der männliche Teil davon. Letzthin bin ich in einer recht merkwürdigen Besprechungsrunde gelandet. Ehrlich gesagt, weiß ich nimmer, um welches Thema es gegangen ist. Irgendein verdammt wichtiges Projekt, großes Geschäft, blablabla. Mein Chef schwang eindringliche Reden und garnierte sie mit wilden Gesten. Dazu eine schicke Power-Pointe-Präsentation und bewusst gesetzte Spannungspausen. Um ihn herum eine Handvoll männlicher Wesen, die an diesen weltbewegenden Ideen mitwerken möchten, unbedingt. Als Fotografen, Grafiker, Designer, wasweißich. So ganz unter uns: Keiner dieser Kerle war noch in seinen 30ern. So mancher näherte sich schon gefährlich nahe der fünften Dekade. Sagen wir’s gemeinsam: Fuffzig. Und was tun diese Herren? Sie machen auf Buben! Pressen sich in enge Jeans, kunstvoll kaputt gemacht. Tragen Kapuzenshirts und lederne Bändchen am Handgelenk.

(Quelle: tomillu)